HÜTEN ALS HOBBY

Hütehunde (Border Collies, Australian Shepherds, …) wurden seit jeher als Arbeitshunde gezüchtet. Die Rasse ist, auch wenn man sie nur als reinen Familienhund ohne Sport- oder Hüteambitionen hält, sehr arbeitsfokussiert. Diese Hunde wollen gründlich beschäftigt werden. Das Hüten ist für sie eine hervorragende und natürliche Aufgabe, da sie ursprünglich genau für diesen Zweck gezüchtet wurden. Hierfür muss man kein berufsmäßiger Schäfer sein, einen Bauernhof und eine große Schafherde haben, denn man kann auch einfach aus Spaß mit dem Hüten anfangen. Mittlerweile gibt es in Deutschland einige qualifizierte Anlaufstellen für dieses Thema. In Kursen kann man den richtigen Umgang mit dieser Rasse und auch deren Bedürfnisse besser kennen lernen. Hütehunde können sehr fein mit uns Menschen kommunizieren. Eine klare Körpersprache ist für ein gemeinsames Miteinander unabdingbar.

Wenn Sie sich für das Hüten mit dem eigenen Hund interessieren, dann schauen Sie gerne einmal zu, wenn George und ich an unserer Schafherde üben. Gerne gebe ich Ihnen die Namen einiger kompetenter Ansprechparter zum Thema „Hüten“ und ein paar Tipps mit auf den Weg.

Oder sind Sie bereits leidenschaftlicher Hobby-Schäfer?
Im Odenwald stehen genügend Grünflächen zur Verfügung, auf denen Sie mit meiner Schafherde eigenständig und gerne auch mit meiner Unterstützung üben können.
In jedem Fall freue ich mich Sie kennenzulernen.

Kontaktieren Sie mich
George Hüten Schafherde

Grundsätzliches:

Wenn man sich mit dem eigenen Hund und dem Thema „Hüten“ beschäftigen will, sollte man ein paar Punkte auf jeden Fall von vornherein erfüllen und gewillt sein, an sich zu arbeiten.

  • Kenntnisse der Hundehaltung
  • Kenntnisse der Rudelhierarchie
  • Kenntnisse der hundegerechten Körpersprache
  • Eine harmonische Beziehung
  • Viel Spaß

TRAINING

Mit meinem Hund arbeite ich nach dem Trainingsansatz: „Training mit der Balance“.

Auf Grund ihrer genetischen Veranlagung wollen Border Collies die Viehherden immer zu ihrem Besitzer treiben. Eine helfende Eigenschaft ist hierbei die „Kraft ihrer Augen“. Durch intensiven Blickkontakt sind sie in der Lage die Viehherden zusammen zu halten und zu kontrollieren, wodurch keine übermäßigen Flankierbewegungen der Hunde nötig sind. Das bringt Ruhe in die gesamte Herde. Die Hunde laufen außerhalb der Fluchtdistanz in einem weiten Bogen um die Herde herum und beziehen ihre Stellung gegenüber ihrem Herrchen, auf dem 12 Uhr Punkt.

Gut veranlagte Border Collies finden, mit unterstützenden Kommandos des Besitzers, den sogenannten „Punkt der Balance“ beim Hüten. D. h. sie können mit dem Druck, den sie auf die Herde ausüben, z. B. wenn einzelne Herdentiere versuchen seitlich auszubrechen, umgehen und somit die Herde geschickt in die gewünschte Richtung treiben. Sie spüren eigenständig welche Abstände und Positionen zur Herde in der jeweiligen Situation eingehalten werden müssen.

Außerdem müssen diese Hunde das Treiben beherrschen. D. h. es ist ihnen möglich, eine Herde kontrolliert von A nach B zu treiben. Dafür bringen sie zuerst die vorne laufenden Tiere dazu die Richtung zu wechseln, damit der Rest der Herde folgen kann.